Verstopfte Nase. Welches Mittel hilft?

Verstopfte Nase

Eine verstopfte Nase kann sehr störend sein. Ist die Nase verstopft, kann man nicht mehr frei atmen. Der Schlaf leidet unter der Behinderung und der Betroffene fühlt sich angeschlagen und matt. Verstopfte Nasen lassen sich auf unterschiedliche Weise behandeln. Sind Nasen verstopft, kann man es zunächst mit milden Mitteln versuchen. Was bei Schnupfen was hilft, ist zum Beispiel Minzöl, das die Atemwege befreit und schnell wieder durchatmen lässt.

Hausmittel gegen verstopfte Nase

Ein Hausmittel verstopfte Nase ist das Dampfbad mit Salz. Hierzu wird Salz mit kochendem Wasser übergossen, ein Handtuch über den Kopf und die Schüssel mit dem kochenden Wasser gelegt und der heisse Dampf tief eingeatmet. Das Salz bekämpft Bakterien in dem Atemwege und es wird schnell Erleichterung empfunden. Die Baby verstopfte Nase lässt sich mit einer Nasenpumpe befreien. Sie ist in guten Fachgeschäften und Apotheken zu kaufen und mit ihrer Hilfe kann überschüssiges Sekret aus der Nase abgesaugt werden.

Die Nase ist komplett verstopft: Die Erkältung wird zur Qual

Geht bei der Erkältung Nase zu, so sollte schnell etwas dagegen unternommen werden. Gegen verstopfte Nase hilft ausserdem auch Nasenspray. Es sollte nicht zu oft angewandt werden, weil die Schleimhäute sich daran gewöhnen können. Was für eine verstopfte Nase was hilft ist ausserdem die Inhalation mit ätherischen Ölen. So wird die Nase befreit und die Schleimhäute können abschwellen.

Verstopfte Nase beim Kind

Eine verstopfte Nase beim Kind muss hingegen sanfter behandelt werden. Für Kinder eignet sich die Anwendung ätherischer Öle nicht. Wird die verstopfte Nase chronisch, ist der Facharzt aufzusuchen, denn mit dieser Beeinträchtigung ist nicht zu spassen. Wer immer verstopfte Nase zum Problem hat, kann nicht mehr unbeschwert leben und erholsamen Schlaf finden.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz