Allgemeine Informationen zum Leistenbruch

Der Leistenbruch

Beim Leistenbruch zersplittern keine Knochen

Bei einem Leistenbruch denken viele, dass es sich um zersplitterte Knochen handelt, doch dies ist ein Irrtum, denn bei der Leistenhernie wird Gewebe durchstossen. Den Übergang zwischen dem Bauch und dem Oberschenkel bildet die Leiste. Durch den Leistenkanal verlaufen wichtige Nerven sowie Blutgefässe, diese verbinden den Genitalbereich mit dem Bauchraum. Bei Männern verläuft durch den Leistenkanal auch der Samenstrang. Bei den Frauen verläuft hier das Mutterband, dieses stabilisiert die Gebärmutter. Die gesamte Leistenregion ist hin und wieder einem hohen Druck ausgesetzt. Die Bauchorgane drücken zum Beispiel beim Husten oder Schleppen von Gegenständen auf die Leiste, damit sie diesem Druck standhalten kann, ist sie mit kräftigen Muskeln und Sehnen bestückt. Entsteht zu viel Druck, können Schichten der Bauchwand den Leistenkanal durchbrechen und hierbei bildet sich dann ein Bruchsack. In diesem Bruchsack können auch Teile des Darms enthalten sein. Schafft es die Leiste nicht den Druck auszuhalten, entsteht ein Leistenbruch.

Der direkte Leistenbruch

Es gibt zwei verschiedene Arten von einem Leistenbruch, einer hiervon ist der direkte Leistenbruch. Bei dieser Variante des Bruchs durchtritt der Bruchsack den Leistenkanal. Der Durchbruch kann an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Richtungen stattfinden. Ältere Menschen oder Menschen mit einer Bindegewebsschwäche erleiden häufiger einen direkten Leistenbruch. Diese Personengruppen sollten vor allem das Heben oder Schleppen von schweren Gegenständen meiden.

Der indirekte Leistenbruch

Der indirekte Leistenbruch kann angeboren oder auch erworben sein. Diese Form des Leistenbruchs kommt öfter bei jungen Menschen (vor allem bei Jungs und Männern) und bei Kindern vor. Diese Personengruppe ist oft von Geburt an vorbelastet. Von Geburt an ist hier der Leistenkanal geschwächt und somit kann er keinen hohen Druck standhalten.

Die Symptome eines Leistenbruchs

In der Leistenregion ist eine Ausstülpung zu spüren, dies spricht für einen Leistenbruch. Diese Ausstülpung ist beweglich und in der Regel kann sie nach innen gedrückt werden. Besonders nach Belastungen oder am Abend wird diese Schwellung sichtbar. Des Weiteren verursacht ein Leistenbruch ein leichtes Ziehen in der Leiste, es kann auch zu einem Druckgefühl im Bauchraum kommen. Sobald diese Symptome bemerkt werden, sollte umgehend ein Arzt zwecks Abklärung der Ursache aufgesucht werden.

Wie gefährlich ist ein Leistenbruch

Wird ein Leistenbruch nicht behandelt vergrössert sich die „Bruchstelle“ und hierdurch kann zum Beispiel eine Darmschlinge eingeklemmt werden und diese wird auf Dauer zerquetscht. Spätestens dann leiden die betroffenen Personen unter sehr starken Schmerzen und sie müssen sofort operiert werden. Aufgrund des hohen Risikos, das sich in dem Bruchsack Organe einklemmen, wird in der Regel ein Leistenbruch operiert.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz