Das Workout in der freien Natur

lockeres Lauftraining und Intervallläufe

Gegen Kraftübungen im Fitnessstudio spricht ja generell erst einmal nichts, doch manchen gefällt das Training in Wald und Flur wesentlich besser. Zwar sind die Trimm-dich-Pfade mittlerweile nicht mehr sehr weit verbreitet, doch das muss ja nicht heissen, dass das Trainingsprogramm deshalb auf dem Laufband oder der Ruderbank stattfinden muss. An dieser Stelle geben wir ein paar Tipps zum Outdoor-Krafttraining.

Das Outdoor-Krafttraining

Gerade der Wald bietet vielfältige Möglichkeiten, um die Muskeln zu trainieren. Mit etwas Kreativität kann man den Wald ganz einfach zu einem effektiven Hindernisparcours werden lassen. Wechselsprünge über Baumstümpfe, Seitenheben mit Steinen oder Ästen, Klimmzüge an dicken Ästen oder Dips zwischen liegenden Baumstämmen sind nur einige Möglichkeiten, um die Muskeln in der freien Natur zu trainieren. Kombinieren kann man diese Übungen natürlich mit einem Dauerlauf. Überhaupt eignet sich die schweizer Waldkulisse besonders gut zum Joggen oder Walken. Vereinzelt findet man ja auch immer noch den einen oder anderen Trimm-dich-Pfad, auf dem man verschiedene Geräte ausprobieren kann, die auf einer besonders schönen Laufstrecke angebracht sind. Hier in der Schweiz sind die Trainingsstrecken auch unter dem Synonym „Vitaparcours“ bekannt. Scheinbar sind die Schweizer, vielleicht ob der einzigartigen Natur des Landes, wesentlich interessierter an diesem Trainingskonzept als beispielsweise die Deutschen. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass man den "Zurich Vitaparcours" auch als den grössten Fitness-Klub der Schweiz bezeichnet. Hier trainieren Menschen aller Altersklassen allein, in Gruppen oder auch als Familie mit den Kindern: Insgesamt findet der Sportinteressierte in der Schweiz über 500 Orte, an denen ein abgesteckter Parcours und etliche Trainingsgeräte zur körperlichen Ertüchtigung zur Verfügung stehen. Um auf dem Parcours zu trainieren, braucht es nicht viel: Ein paar Sportschuhe natürlich, die auch für einen Querfeldeinlauf geeignet sind, bequeme Trainingskleidung, die natürlich den Witterungsverhältnissen entsprechen muss und ein wenig Zeit und Lust - mehr ist wirklich nicht nötig!

Intervall auf der Finnenbahn

Wer das Glück hat, in seiner Nähe eine geeignete Wald-Finnenbahn nutzen zu können, sollte davon reichlich Gebrauch machen. Besonders in der Schweiz sind sie häufig zu finden und hier kann man auch für Wettkämpfe trainieren. Lockeres Lauftraining und Intervallläufe kann man hier realisieren. Ein schnelleres Lauftempo, das beispielsweise dem Lauftempo eines Wettkampfes entspricht, wechselt sich hier mit lockeren Dauerläufen ab, die als sogenannter "Cooldown" fungieren. Wer es etwas härter mag und Herausforderungen nicht scheut, kann natürlich auch ein Outdoor-Survival-Training absolvieren, das als Entschlackung geradezu ideal ist. Allerdings sollte man sich auf ein solches Abenteuer entsprechend vorbereiten. Informationen zu diesem Thema gibt es auch auf dem Sportportal www.outdoor-blog.ch.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz

Bildquellen

Bild © iStockphoto/Thinkstock