Sind Baumnüsse gesund?

Bild mit Baumnüssen

Schmackhafter Dickmacher?

Früher zählten Nüsse ganz selbstverständlich zur Ernährung. In der heutigen Zeit jedoch fristen sie ein Schattendasein. Aus dem höchst sättigenden Nahrungsmittel ist ein schmackhafter Dickmacher geworden. Aktuell durchgeführte wissenschaftliche Studien können jedoch keinen Zusammenhang zwischen Übergewicht und dem Verzehr von Nüssen nachweisen. Zumindest nicht, wenn sie nicht in grossen Mengen verzehrt werden.

Unterschiedlicher Nährwert von Baumnüssen

Diese neue Erkenntnis ist Wegbereiter für einen lust- und massvollen Nussverzehr. In Nüssen sind Eiweiss und Fett in einer für den Körper wertvollen Zusammensetzung und sehr vielen B-Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsfasern enthalten. Empfohlen wird der Verzehr von 20 bis 30 Gramm Nüssen pro Tag. Günstig ist es, immer wieder andere Sorten zu essen. Denn es befinden sich nicht in allen Nusssorten dieselben Inhaltsstoffe. Der Nährwert ist in den einzelnen Nusssorten recht unterschiedlich. Im Durchschnitt sind in 100 Gramm Nüssen 8 bis 25 Gramm Eiweiss, 42 bis 72 Gramm Fett und 8 bis 31 Gramm Kohlenhydrate.

Fett in Baumnüssen

Gut zu wissen ist, dass Fett nicht gleich Fett ist. Das enthaltene Fett in den Nüssen besteht überwiegend aus einfach sowie mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Studien zufolge können diese ungesättigten Fettsäuren das Cholesterin und den Blutdruck senken. Ausserdem können sie Entzündungsreaktionen in den Arterien positiv beeinflussen. Menschen, welche häufig Nüsse zu sich nehmen, konnten ihr Risiko für Herz/Kreislaufkrankheiten weit über ein Drittel senken.

Baumnüsse sind wichtiger Ballaststoff-Lieferant

Nüsse stellen mit durchschnittlich 10 Gramm Ballaststoffen pro 100 Gramm Nüsse einen wichtigen Lieferanten an Ballaststoffen dar. Ungefähr 25 Prozent davon sind die löslichen Ballaststoffe, die für die Senkung des Cholesterinspiegels verantwortlich sind. Nüsse leisten mit durchschnittlich 8 bis 25 Gramm Eiweiss pro 100 Gramm zudem einen recht beachtlichen Beitrag zur Proteinversorgung.
Alle Nüsse bieten wertvolle Inhaltsstoffe. Jedoch die Baumnuss – die Walnuss – ist ausserordentlich gesund. In ihr sind sehr viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Weiterhin liefert sie B-Vitamine, Folsäure, Kalium und Magnesium.

Unterschiedliche Nusssorten und ihre Wirkungen

Baumnüsse reduzieren das Herz-Kreislauf-Risiko stärker als andere Nüsse. Der Verzehr von Macadamianüssen verhilft zu besseren Cholesterinwerten. Gleiches ist für Baumnüsse, Erdnüsse, Mandeln, Pekannüssen und Pistazien gültig. Haselnüsse verbessern das antioxidative Potenzial seines Blutplasmas. So wirkt es schädlichen freien Radikalen entgegen. Der Verzehr von Erdnüssen reduziert das Diabetes Mellitus-Risiko.

Baumnüsse sind gesund

Generell sind Nüsse reich an gesunden Stoffen. Baumnüsse enthalten jedoch doppelt so viele wie Erd-, Hasel- und Pecannüsse sowie Pistazien oder Mandeln. Ausserdem sind die Schutzstoffe in den Baumnüssen besonders wirksam. Deshalb wird empfohlen, davon pro Tag sieben Stück zu essen. Wegen des Fetts braucht sich niemand zu sorgen. Die in Nüssen enthaltenen gesunden Fettsäuren schützen das Herz.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz