Misteln als Tee oder Tropfen: Wirkung für Herz, Blutdruck und bei Krebs

Misteln als Tee oder Tropfen

So mancher hält die Mistel für eine eher wundersame Pflanze, denn gerade im Herbst fällt sie vielen erst auf. So wächst dieses stachelige Gewächs auf verschiedenen Baumarten und versorgt sich so mit Nährstoffen und anderen überlebenswichtigen Dingen. Aus diesem Grund wird sie auch immer wieder gern, als Schmarotzer bezeichnet.

Misteltee positiv für die Gesundheit

So mag die Mistel zwar nicht, als Gartenpflanze geeignet sein, dennoch ist sie ein gern gesehener Gast, denn sie kann sich unter Umständen sehr positiv auf die Gesundheit des Menschen auswirken.

Misteltherapie: Als Schmarotzer verschrien, in der Medizin hoch angesehen

Viele geniessen deshalb regelmässig einen Mistel Tee, denn dieser kann unter anderem entzündungshemmend, krampflösend, blutstillend und auch harntreibend wirken. Vor allem ältere Menschen nutzen einen solchen Tee oft, um kleinere Beschwerden zu lindern. Schon vor Jahrhunderten haben die Menschen erkannt, welch positive Wirkung diese Pflanze auf die Gesundheit haben kann. So kann dieser Tee bei Magen-Darm Infekten helfen, aber auch bei einer Magenschleimhautentzündung unterstützend wirken.

Mistel bei Krebs: Schon seit Jahrzehnten bekannt

Viele Spezialisten setzen heute Mistel bei Krebs ein, denn auch bei solchen schwerwiegenden Erkrankungen soll die Pflanze recht hilfreich sein. Bereits im Jahr 1920 setzte Rudolf Steiner und Ita Wegmann dieses Pflänzchen bei Krebserkrankungen ein und dass, mit verblüffender Wirkung. Mittlerweile ist die Mistel-Therapie Gang und Gebe und kann bei einer Krebserkrankung unterstützend wirken.

Mistel Wirkung als Tropfen

Die Mistel Wirkung auf den menschlichen Körper überrascht viele Spezialisten immer wieder. Bei den verschiedensten Erkrankungen kommt diese Pflanze deshalb zum Einsatz und ist somit in der Medizin kaum noch wegzudenken. So mag die Mistel in der Natur zwar ein Schmarotzer sein, in der Medizin hingegen macht sich diese Pflanze immer wieder bezahlt und begeistert sowohl die Experten-Welt, als auch die Patienten.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz