Schüssler-Salz Nr. 1
Calcium fluoratum mit Calciumfluorid

Schüssler-Salz Nr. 1 Calcium fluoratum mit Calciumfluorid

Die Schüssler Salze sind bekannt als alternativ medizinische Präparate von Mineralsalzen. Durch Einnahme des Schüssler-Salz Nr. 1 Calcium fluoratum mit Calciumfluorid können verschiedene Leiden gemindert werden. Der Mineralhaushalt der Körperzellen entspannt sich und das Wohlbefinden steigt.

Das Schüssler-Salz Nr 1 - Calcium fluoratum

Das Schüssler-Salz Nr 1 ist das Salz des Bindegewebes. Und sorgt in dieser Region für eine Heilende Wirkung. Zusätzlich gehören die Knochen und Teile der Haut und Blutgefässe zum Bindegewebe. Dadurch wird Calcium fluoratum Salz für diese Gewebe hilfreich. Das Schüssler Salz Nummer 1 ist ein kleiner Alleskönner. Die Einsatzgebiete von Calcium fluoratum sind ausgesprochen breit.

Wirkung des Schüssler Salzes Nr. 1. Calcium Fluoratum

Immer wenn das Gewebe schmerzt und unelastisch wirkt, sollte man an Calcium fluoratum denken. Wenn sich die Körperteile verhärten und nichts mehr geht kann Calcium Abhilfe schaffen. Natürlich kann man das Salz als Tablette einnehmen oder auch als Creme auftragen. Neuerdings sind auch heilende Bäder im Angebot. Calcium als Element kommt sehr häufig vor und ist der Stoff aus dem Kreide besteht. Unsere Knochen natürlich auch. In reiner Form ist Calcium deshalb sehr weiss.

Wann soll das Schüssler Salz Nr. 1 angewendet werden

Schüssler Salz Nummer 1 eignet sich wie erwähnt für viele Anwendungszwecke, einige Beispiele:

  • Platzende Adern
  • Fettige Haut
  • Rissige Handflächen
  • Aufgerissene Lippen und Mundwinkel
  • Schuppige Haare und schuppiges Gesicht
  • Falten unter den Augen

Die Grundregeln der Schüssler Salze

Die vier Grundprinzipien der Schüssler Salze besagen:

  • Krankheiten entstehen durch einen Mangel an Mineralstoffen.
  • Durch aufnahme dieser Schüssler Salze kann die Genesung eintreten.
  • Eine minimale Ausgleichsmenge an Schüssler Salzen genügt.
  • Schüssler Salze sollen direkt durch die Mundhöhle und der Speiseröhre ins Blut aufgenommen werden.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz