Konservierungsmittel / Konservierungsstoffe in Lebensmitteln, Kosmetik und Augentropfen

Konservierungsmittel

Konservierungsmittel sind mittlerweile in vielen Produkten enthalten, ohne die man im Alltag gar nicht mehr auskommen würde. Nicht nur Nahrungsmittel sind dabei voller Konservierungsstoffe, auch im Bereich der Kosmetik und der medizinischen Heilmittel sind sie durchaus üblich.

Die verschiedenen Möglichkeiten an Konservierungsmittel

Es gibt zahlreiche Konservierungsmittel, die für die verschiedensten Bereiche eingesetzt werden. Das wohl am häufigsten eingesetzte ist das Konservierungsmittel e220, welches in erster Linie bei Trockenfrüchten und dergleichen eingesetzt wird.

Die Kennzeichnungspflicht für Konservierungsmittel

Ganz gleich ob die Konservierungsmittel in Lebensmittel gemischt werden oder ob es sich um Konservierungsmittel für Kosmetik handelt, sie alle sind kennzeichnungspflichtig. Das bedeutet, der Hersteller muss sie auf der Packung angeben. Dies ist vor allem deshalb so wichtig, weil es Menschen gibt, die eine Konservierungsmittel Allergie haben. Sie müssen ganz genau auf die Kennzeichnungen achten.

Medizinische Produkte und Konservierungsmittel

Auch wenn man es im Grunde genommen nicht für möglich halten mag, auch im Bereich der Medizin kommen Konservierungsmittel zum Einsatz. Wer zum Beispiel einmal nach Konservierungsmittel Augentropfen sucht, der wird überrascht feststellen, dass es im Bereich der klassischen Medikation kaum Augentropfen ohne Konservierungsmittel gibt. Diese sind aber auch wichtig, um dem Medikament eine bestimmte Haltbarkeit zu geben, so dass auch der Kunde diese noch über einen gewissen Zeitraum nutzen kann.

Worauf im Umgang mit Konservierungsmitteln geachtet werden muss

Konservierungsmittel sind in den meisten Produkten zu finden. Wer sich hier ein Bild davon machen möchte, worum genau es sich handelt, der kann sich an die nächste Verbraucherzentrale wenden. Auch im Internet finden sich viele nützliche Informationen zu den verschiedenen Konservierungsmittel und den richtigen Umgang mit ihnen.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz