Akupressur kleine Schwester der Akupunktur

Akupressur die kleine Schwester der Akupunktur

Akupressur die sanfte Art sich selbst zu helfen

Mit der Akupressur können Krankheiten und Schmerzen gelindert werden, sowie bei der Akupunktur. Der Unterschied ist allerdings, dass die Akupressur selber durchgeführt werden kann und dies in den eigenen vier Wänden.
Die siehe Heilmethode ist sanfter wie die Akupunktur, hier kommen keine Nadeln oder Ähnliches zum Einsatz. Bei der Akupressur handelt es sich um eine Massage bestimmter Punkte. Es werden die Akupunktur-Punkte sanft massiert und dies lindert Beschwerden und Schmerzen. Die Akupressur kann jeder mit den eigenen Fingern durchführen, hierfür muss kein Spezialist aufgesucht werden.

Infos zum Thema Akupressur findet sich auch auf www.akupunktur-info.ch

Akupressur die Nervenbahnen stimulieren

Es gibt eine Vielzahl von bestimmten Punkten, die durch eine Reizung (durch die Finger) bestimmte Nervenbahnen oder auch innere Organe in eine Art Reizzustand versetzen. Diese speziellen Punkte werden bei der Akupressur mit einem Finger oder mit der Nagelkante gereizt. Manche Punkte liegen sehr nah beieinander oder lassen sich nur schwer mit der Hand erreichen, hierfür gibt es einen speziellen Akupressur-Stab. Die Masse erfolgt mit einem unterschiedlichen Druck und auch die Dauer der Akupressur ist unterschiedlich. Bevor die Massage durchgeführt wird, sollten die Hände erwärmt werden, hierdurch werden die Berührungen als sehr angenehm empfunden. Wichtig ist, dass nur gesunde Hautstellen massiert werden, offen Wunden, entzündete Stellen oder auch Narben dürfen nicht behandelt bzw. massiert werden. Bei der Akupressur sollte mit dem Daumen punktgenau jeder einzelne Punkt massiert werden. Die Massage sollte mit einer kreisenden Bewegung um den Punkt herum beendet werden. Bei chronischen Schmerzen darf der Druck etwas stärker sein, bei akuten Schmerzen allerdings sollte nur sanft massiert werden. Die Akupressur kann auch der Partner oder die Partnerin durchführen.

Dank Akupressur werden weniger Medikamente benötigt

Dank der Akupressur kann Nasenbluten gestoppt werden, der Niesreiz kann unterdrückt werden, Schmerzen können gelindert werden und auch ein Angstgefühl kann abgeschwächt werden. Die Akupressur hilft bei Schmerzen, körperlichen und seelischen Störungen. Ein Niesreiz kann zum Beispiel mit einem kleinen Druck von unten gegen die Nasenspitze unterdrückt werden. Dank der sofortigen Hilfe werden Schmerzen gelindert, doch wie bei der Akupunktur können Knochenbrüche, schwere Erkrankungen wie Krebs nicht geheilt werden. Die Einnahme von Schmerzmitteln kann dank der Akupressur deutlich verringert werden. Wird bei der Massage zu viel Druck auf die Nerven ausgeübt, kann es zu einer unschönen Nervenreizung kommen, daher sollte die Akupressur immer sanft ausgeführt werden.

Was unbedingt bei der Akupressur beachtet werden sollte

Wichtig ist, dass keine Akupressur durchgeführt wird, wenn eine schwere Erkrankung oder eine Herzerkrankung vorliegt. Wichtig ist, dass eine Diagnose vorher von einem Arzt oder Heilpraktiker gestellt wird. Menschen die unter Herz-Kreislauf-Beschwerden dürfen keine Akupressur anwenden, da hierdurch die Beschwerden kurzfristig verstärken können.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz