Anwendung und Wirkung von Pfefferminzöl bei Kopfschmerzen, Reizdarm und Ähnlichem

Pfefferminzöl – Anwendung

Die Pfefferminze findet Einsatz zu medizinischen Zwecken. Verwendet werden die Blätter der Minze, die intensiv duften, wenn sie zerrieben werden. Verursacht wird dieser intensive Duft durch das ätherische Pfefferminz Öl, das in den Blättern enthalten ist. Angebaut wird Minze vorwiegend in Bayern, Thüringen, Bulgarien und Spanien. Die Blätter der Pflanze enthalten Pfefferminzöl, das zu ca. einem Drittel aus Menthol besteht, zu ca. 15 % aus Menthon und aus Mentylacetat, sowie andere Terpene. Der besondere Duft entsteht durch das Menthol.

Pfefferminzöl und seine Anwendung

In der Homöopathie findet Pfefferminzöl Anwendung. Sowohl bei Reizdarm, wie auch diversen Erkältungskrankheiten und Spannungskopfschmerzen zeigt Pfefferminzöl Wirkung. In der Apotheke kann man hochwertiges Pfefferminzöl kaufen, um damit dann charakteristische Krankheiten zu bekämpfen. Pfefferminzölkapseln sind ebenso im Sortiment zu finden, wie das Pfefferminzöl selbst, aber auch als Tee oder als Fluidextrakt findet das Heilkraut immer wieder Anwendung.

Entspannende Wirkung von Pfefferminzöl

Pfefferminzöl zeigt eine entspannende Wirkung und es verhindert die Vermehrung von Krankheitskeimen. Ausserdem hat die Minze einen Kühleffekt und kann lokal ein wenig betäubend wirken. So können Schmerzen gelindert werden. Auch kann Pfefferminzöl Kopfschmerzen deutlich bessern. Hierfür müssen nur wenige Tropfen des Öls auf die Schläfen massiert werden. In Studien wurde festgestellt, dass das Pfefferminzöl eine ebenso gute Wirkung erzielte, wie herkömmliche Schmerzmittel.

Pfefferminzöl und Reizdarmpatienten

Wie kann Pfefferminzöl Reizdarm lindern? Die Pfefferminze bringt Beruhigung für den Magen und den Darmtrakt. Das schafft Linderung und Erleichterung für Betroffene. Das Pfefferminzöl in konzentrierter Form hat sich bei Patienten mit einem Reizdarm stets bewährt. Es gibt auch Gegenanzeigen, nämlich bei Menschen, die Leberschäden aufweisen oder wenn die Gallenwege verschlossen sind. Ausserdem darf Pfefferminzöl nicht eingesetzt werden, wenn eine Gallenblasenentzündung festgestellt wurde. Es gibt durchaus Personen, die empfindliche Reaktionen auf Minzöl zeigen. In diesen Fällen tritt Aufstossen oder auch Sodbrennen auf, wie auch Magenbeschwerden.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz