Lavendel und seine vielfältige Anwendungen

Lavendel: Vielfältige Anwendungen

Lavendel ist ein wahres Multitalent. Er ziert unsere Gärten, findet Verwendung als Heilpflanze, entspannt als Badezusatz und vertreibt lästige Motten aus den Kleiderschränken. Manchmal wird er gar als Gewürz Verwendet.

Lavendel gehört zu den bemerkenswertesten Pflanzen der Naturheilkunde. Ihm wird eine beruhigende und entspannende Wirkung nachgesagt. Immer häufiger findet Lavendel auch aufbauende Anwendung um die Konzentration zu steigern, die Aufnahmebereitschaft zu erhöhen und die Nerven zu stärken. Lavendel hilft Stress abzubauen, Migränen zu lindern und Schlaflosigkeit zu vermeiden.

Lavendel oder Lavandin

Lavendel wird oft mit Lavandin verwechselt. Lavandin ist jedoch keinesweigs französisch für Lavendel. Lavandin ist eine hybride Pflanze welche lediglich mit dem Lavendel verwandt ist. Lavandin ist viel ergiebiger und robuster als der echte Lavendel und wird deshalb oft als Basis für Parfüms und Essenzen in der Industrie verwendet. Lavandin riecht tatsächlich ähnlich wie Lavendel, er beinhaltet jedoch nicht dieselben Wirkstoffe, was ihn für medizinische Anwendungen und für die Küche (z.B. als Teezusatz) unbrauchbar macht.

Echter Lavendel, Lavendel fein oder auch Lavendel extra

Der echte Lavendel (Lavandula angustifolia) stammt ursprünglich aus der Provence wo er auch heute noch angebaut und als Lavendel fein ode auch Lavendel extra verkauft wird. Um sicher zu gehen, dass man provinzalischen Lavendel der besten Güteklasse kauft, sollte man sich auf das Güte-Zertifikat A.O.C. (Appelation d'origine controlée) achten. Lavendel welcher unter A.O.C. Normen angebaut wird, untersteht strengen Qualitätsbestimmungen.
Grosse Lavendel-Anbaugebiete gibt es mittlerweile aber auch in anderen Regionen wie zum Beispiel in Bulgarien.

Ätherisches Lavendelöl

Das einzigartige Lavendelöl wird mittels Destillation aus den frisch geernteten Pflanzen gewonnen. Für die Herstellung von einem Kilogramm Lavendelöl werden 120 Kilogramm Lavendelblüten benötigt. Ein Verhältnis das wahrlich beeindruckt.

Das Lavendelöl ist ein beliebtes ätherisches Öl, da seine Anwendung äusserst vielfältig ist. Direkt auf die Haut aufgetragen können kleine Verletzungen wie Schürfungen, Verbrennungen oder Entzündungen gelindert werden. In der Luft aufgelöst z.B. mit einer Duftlampe verdampft wirkt das Öl entspannend und befreiend, was sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Lavendel als Duftkissen

Der Duft von Lavendel hat gleich mehrere positive Effekte. Er soll die Konzentrationsfähigkeit fördern und gleichzeitig Stress abbauen und Kopfschmerzen lindern.

Um selbst ein Lavendel-Duftkissen herzustellen, werden die Stängel der Lavendelpflanze am besten am Morgen geschnitten. Danach werden die Stängel der Pflanzen aneinandergebunden und mindestens eine Woche zum Trocknen kopfüber aufgehängt.

Lavendel Badezusatz

Das Lavendelbad ist eine natürliche und einfache Alternative zu den im Handel erhältlichen Badezusätzen. Bereits die Römer haben sich im Lavendel gebadet. Daher ja auch der Name, der vom Lateinischen Lavare, Waschen abstammt.

Die Vorbereitungen für das Lavendelbad sind einfach: eine Tasse Lavendelblüten aufkochen und anschliessend dem Badewasser zugeben. Das Lavendelbad hilft zum Entspannen und Lockern und beruhigt zudem die Nerven.

Lavendel Tee

Lavendel lässt sich auch als Tee geniessen. Gemischt mit anderen geeigneten Kräutern beruhigt er, entspannt, und hilft beim Einschlafen.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz