Wohin mit alten Schmuckstücken?

Schmuck beim Goldhändler verkaufen

Im Laufe der Jahre legt eine Frau mit Leidenschaft für glänzende Schmuckstücke aus Gold oder Silber eine regelrechte Sammlung an Ketten, Ohrringen, Broschen, Armreifen und Fingerringen an. Über die Zeit ändern sich allerdings auch Geschmäcker und Trends, worauf manch edles Accessoire nur noch selten zum Einsatz kommt.

Abhängig von der Mode

Was tun mit Schmuck, an dem man sich sattgesehen hat, der nicht mehr zur heutigen Mode passt oder der seine beste Zeit hinter sich gelassen hat? Dass die mitunter wertvoll verzierten Stücke zu gut sind, um sie einfach in den Müll zu geben, versteht sich von selbst. Doch welche Möglichkeiten gibt es sonst, um nicht mehr getragenen Schmuck loszuwerden? Zunächst sollte man sich erst einmal Gedanken darüber machen, ob man die ehemals lieb gewonnenen Accessoires wirklich für immer loswerden will oder ob es sich nur um eine vorübergehende Trennung handeln soll. Möglicherweise findet man ja in ein paar Jahren wieder Gefallen an der Kette von damals. Oder aber ein neuer alter Modetrend lebt erneut auf, sodass sich plötzlich die alten Stücke wieder hervorragend in das Gesamtbild einfügen.

Worauf bei der Lagerung zu achten ist

Damit der Schmuck in seiner Qualität nicht einbüsst, sollte er so gelagert werden, dass er weder mit Feuchtigkeit noch Staub in Berührung kommt. Auch grössere Temperaturschwankungen sollten bei der Aufbewahrung vermieden werden. Im Ratioform Onlineshop finden sich Hunderte Möglichkeiten, um Gegenstände fachgerecht zu verstauen. Gerade für Schmuck eignen sich Luftpolsterumschläge oder passende Boxen, die das teure Gut sicher umschliessen und vor äusseren Einwirkungen schützen. In einem trockenen Kellerraum verwahrt, muss man auch bei den sensibelsten Metallen oder Edelsteinen keinen Werteverlust befürchten.

Wo wird man Schmuck am besten los?

Die Alternative besteht darin, sich von seinem Schmuck zu trennen. In jedem Fall sollte man dabei versuchen, einen angemessenen Preis herauszuschlagen. Wurden die Stücke nur wenige Male getragen und sehen aus wie neu, dann kann man sich am einstigen Kaufpreis orientieren. Sind Gebrauchsspuren oder Macken vorhanden, sollte man fairerweise mit seiner Forderung dementsprechend heruntergehen. Indem man versucht, die edlen Accessoires über das Internet anzubieten, profitiert man von einer grossen Reichweite und möglichst vielen Interessenten. Möchte man den Schmuck lieber auf die altmodische Weise verkaufen, dann findet man mit Sicherheit auch auf Flohmärkten viele Sammler und Schmuckliebhaber, die bereits sind, einen fairen Preis zu zahlen.

Schmuck beim Goldhändler verkaufen

Handelt es sich bei dem zu veräussernden Schmuck gar um Echtgold, kann dieser auch an Goldhändler verkauft werden. Diese richten sich bei ihrer Bezahlung nach aktuellen Goldpreisen auf dem Weltmarkt und schmelzen die angekaufte Ware ein. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Goldhändler seriös sind und tatsächlich nach aktuellen Kursen umrechnen. Ein Vergleich verschiedener Händler und ihrer Angebote lohnt sich hier in jedem Fall.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz

Bildquellen

Bild: © altrendo images/Stockbyte/Thinkstock