Ausbildung und Kurse für die Fussreflexzonenmassage –in der Schweiz

Ausbildung Fussreflexzonenmassage

Der Fuss gilt als besonders sensibles Körperteil. Nicht nur weil Menschen dort besonders kitzlig sind, sondern weil laut dem medizinischen Verfahren der Fussreflexzonenmassagen, bestimmte Zonen in der Fusssohle, die Fussreflexzonen mit anderen Körperteilen und sogar Organen zusammenhängen.

Fussreflexzonenmassage fördert die Gesundheit

Praktizierende dieser aus Asien stammenden Entspannungsmassage sind davon überzeugt dass die Stimulation bestimmter Reflexzonen am Fuss förderlich für die Gesundheit und hilfreich bei vielen körperlichen Beschwerden ist.

Linderung von Schmerz erzielen

Durch gezieltes Druck ausüben auf diese Zonen im Fuss, werden innere und äussere Prozesse in Gang gesetzt, die zur Linderung von Schmerz beitragen. Ausserdem dient diese Form der Massage zur Entspannung und dem Abbau von Stress. Als Naturheilverfahren wurde die Reflexzonenmassage 1930 von Eunice Ingham entwickelt. Nach einem Befund durch Tasten, erstellt der Therapeut einen Plan, nach dem die Füsse behandelt werden sollen. Es ist also nötig, dass der Therapeut die Zonen genau kennt und bei seinem Patienten finden und die einzelnen Grifftechniken versiert ausüben kann.

In nur wenigen Tagen zum Fuss-Experten mit einer Fussreflexzonen Ausbildung

Diese Form der Massage ist leicht zu lernen. Wenn Sie daher schon Vorkenntnisse in verschiedenen Massage-Techniken oder in der Physiotherapie haben, können Sie mit einem Fussreflexzonenmassage Kurs Ihr Repertoire in nur wenigen Tagen erweitern. Bei der Ausbildung sollte die Massage der Reflexzonen ausgiebig geübt werden, damit Sie in der Lage sie die Zonen kennen und die Griffe sicher ausüben können.

Nach der Ausbildung Fussreflexzonenmassage anbieten

Nach der Ausbildung sind Sie in der diese Massage in ihr Angebot als Masseur / Masseuse aufzunehmen. Sie müssen in der Lage sein, einen Sicht- und Tastbefund durchzuführen um einen Therapieplan erstellen zu können und fähig sein die Massage einfühlsam durchzuführen und Schmerz deuten zu können.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz