Zeitgenössische Keramik

Woran denken Sie beim Stichwort Keramik? Hoffentlich nicht an die orangebraunen Kacheln und Töpfe, wie sie in den Siebzigern einmal populär waren. Heutige Schweizer Keramik sieht nämlich ganz anders aus!

Töpferkurs Zeitgenössische Keramik

Keramik

Zuerst einmal hat sich der Werkstoff geändert: Kaum ein Keramiker arbeitet heute nämlich noch mit der roten Irdenware, dem Material aus dem die gute alte Bauernkeramik einst produziert wurde. Stattdessen dominiert das durchscheinende Weiss des Porzellans und das lichte Beige des Steinzeugs. Farbige Glasuren werden in der heutigen Studiokeramik nur sehr akzentuiert eingesetzt, vieles ist auch einfach weiss oder beige, nicht selten unglasiert. Einflüsse der zeitgenössichen Kunstszene lassen sich erkennen, genauso wie Einflüsse der asiatischen oder afrikanischen Ästhetik.

Schweizer Keramikszene

Einen Interessanten Einblick in die Schweizer Studiokeramikszene ermöglicht die Galerie Albiez & Albiez in Ennetbaden, wo laufend Arbeiten unterschiedlichster Keramiker miteinander ausgestellt sind. Die Auswahl zeigt aber nicht nur eine erstaunliche Stilvielfalt, sondern spannt auch einen Bogen von einfachen Gebrauchsgegenständen wie Espressotassen oder Eierbechern bis hin zu mannshohen Installationen.

Alle weiteren Infos sind zu finden unter: www.albiez-albiez.ch

Töpferkurs Zeitgenössische Keramik

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz