Energiesparen - zuhause und am Arbeitsplatz

Energie sparen am Arbeitsplatz Standby Modus

Überall wird vom Stromsparen geredet. Zum einen, um die Umwelt zu schonen, zum anderen, weil man damit Geld sparen kann. Aber wo lässt sich am meisten Strom einsparen, und wie?

Stromsparen am Arbeitsplatz

Egal wie wenig Geräte auf einem Bürotisch stehen. Eines ist immer da und genau dieses bietet auch am meisten Sparpotenzial: Der Bildschirm. Der Umstieg von einem herkömmlichen Röhrenbildschirm auf einen modernen TFT-Monitor senkt den Verbrauch bereits zwischen 50% und 70%. TFT-Monitore kommen nämlich mit nur gerade 35 Watt aus, im Vergleich zu Röhrenmonitoren, die bis zu 150 Watt verbrauchen.

Werden die Bürogeräte zusätzlich von einer schaltbaren Steckerleiste gespiesen, die sich am Abend mit einem Griff ausschalten lässt, können allein beim Bildschirm auf einfache Weise jährlich CHF 50.- bis CHF 100.- gespart werden soviel würde er im Standbymodus kosten.

Stromsparen zuhause

Auch zuhause stehen viele Geräte im Standbymodus herum und verbrauchen viel Strom: Wie viel genau jedes einzelne Gerät im Standbymodus braucht, lässt sich mit einem Messgerät ermitteln. Während eine Stromsparlampe mit 7 bis 15 Watt einen Raum erhellt, verbrauchen Hi-Fi Komponenten wie Subwoofer bis 30 Watt zum herumstehen! DVD-Player sind nicht viel besser: Sie brauchen rund 15 bis 20 Watt. Um zu beurteilen, wie viel Strom ein Gerät verbraucht, gilt es darum immer zu bedenken, wie viel es im Standbymodus verbraucht und wie viel Zeit es im Standbymodus ist. 

Umgehen lässt sich der Standbyverbrauch auch hier mit einer schaltbaren Steckerleiste. Konsequent eingesetzt kann mit ihr rund 10% des Stromverbrauchs auf ganz einfach Weise vermieden werden. Ein Problem kann dabei jedoch auftreten: bei Geräten die sich die Uhrzeit nicht merken können oder gar Sender verlieren ist es nicht möglich, einen kompletten Stromunterbruch zu erzwingen. Diese Geräte sollten entweder ganz vermieden werden oder aber man hilft sich mit intelligenten Stromschienen aus, welche nur gerade so viel Strom liefern, wie auch benötigt wird.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz