Schwangerschaftsmode damals und heute

Schwangerschaftsmode – Damals und Heute

Die Schwangerschaftsmode hat sich im Verlauf der Jahre verändert

Mit der Schwangerschaft verändert sich der Körper der Frau und diesen Veränderungen müssen Frauen natürlich ihre Kleidung anpassen. Damit Frauen sich auch während der schönen Zeit wohlfühlen, gibt es spezielle Schwangerschaftsmode. Früher war diese allerdings eher praktisch anstatt modern, doch heute vereint die Schwangerschaftsmode beide Komponenten. Heute bieten zahlreiche Labels, Designer und Modeketten moderne und bequeme Mode für die Zeit der Schwangerschaft an.

Die Schwangerschaftsmode zur Barockzeit

Zu der damaligen Zeit wurde nicht viel Aufhebens um die Schwangerschaft gemacht, Feldarbeiterinnen hatten gar nicht die Zeit sich um Mode zu kümmern, auch nicht während der Zeit der Schwangerschaft. Sie mussten sich weiterhin um die Familie, das Haus, den Hof und die Feldarbeit kümmern. Frauen, die es sich leisten konnten, trugen sehr weite Kleidung. Ein bekanntes Umstandskleid aus der Barockzeit ist das Kleid „Adrienne“, dieses ähnelt einem Mantel sehr und es ist sehr weit geschnitten. Der Bauch wurde hier nicht betont, sondern eher „versteckt“. Zum Ende des 18. Jahrhunderts waren die Umstandskleider dann an der Taille hochgezogen, von der Brust abwärts vielen auch diese Kleider sehr weit aus. Bis zum 19. Jahrhundert wurde der Babybauch eher versteckt als das er in Szene gesetzt wurde.

Die Revolution der Schwangerschaftsmode

Zum Ende des 19. Jahrhunderts fand eine regelrechte Revolution im Bereich der Umstandsmode statt. Konnten Frauen bis dahin ihren Bauch nur „verstecken“ so durften sie nun endlich ihren Bauch präsentieren. In den 70er Jahren zum Beispiel waren Latzhosen bei Schwangeren sehr beliebt. Latzhosen sind nicht nur bequem, sondern hier passt für lange Zeit der runde Bauch hinein und er wird modisch betont. Natürlich gab es auch noch zu dieser Zeit die bekannten Hängerkleidchen und Blusenkleider, doch es wurden immer mehr Schwangerschaftshosen und weitere Bekleidungsstücke angeboten, die den Bauch stilvoll in Szene setzten.

In den 80er Jahren wurde die Maxi-Mode zur Schwangerschaftsmode umfunktioniert

In den 80er Jahren boten immer mehr Label und Bekleidungshersteller Kleidung in grossen Grössen an, diese nutzten viele Schwangere um sich modisch währende der Schwangerschaft kleiden zu können. In der XXL-Mode liess sich selbst ein grosser Babybauch hübsch verpacken. Natürlich bekam die Modeindustrie diese Entwicklung mit und es wurde darauf reagiert. Immer mehr Bekleidungs-Hersteller entwarfen modische Umstandskleidung.

Die heutige Schwangerschaftsmode

Heute haben Frauen die ein Kind erwarten eine grosse Auswahl an Schwangerschaftsbekleidung. Passend zu den neuesten Trends können sie sich einkleiden. In jeder neuen Saison kommen auch neue Designs für Schwangere auf den Markt. Die Auswahl ist heute sehr gross, Schwangere bekommen heute zum Beispiel Folgendes an Schwangerschaftsmode angeboten: Jeanshosen mit verstellbarer Taillenweite, Latzhosen, Abendkleider, figurbetonte Sommerkleider (hier wird natürlich der schöne Bauch betont, Stoffhosen (auch hier kann die Taillenweite verändert werden), Bikinis, Badeanzüge, Dessous, Röcke, T-Shirts, romantische Pullover und Sweatshirts. Schwangere können heute selbst entscheiden, ob sie ihren wachsenden Bauch betonen oder eher verstecken möchten. Modisch gibt es hier keine Grenzen und dies in allen Preiskategorien.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz