Ferien in den Bergen. Tipps für Autofahrer, damit es passt mit den Winterreifen.

Reifenqualität beachten

Die Schweiz gehört zu den beliebtesten Reisezielen Europas. Vor allem zur kalten Jahreszeit ist das Alpenland prädestiniert für Wintersportaktivitäten und den Erholungsurlaub in weisser Idylle. Auch Individualreisende entdecken zunehmend die Schweiz für sich. Worauf Sie bei einem Urlaub mit dem eigenen Auto achten sollten, haben wir hier einmal zusammengefasst.

Individualreisen nehmen zu

Keine Frage: Um ein paar nette Tage in den Bergen zu verbringen, gibt es eine ganze Reihe von Reisemöglichkeiten für Schweizer wie auch Touristen aus dem Ausland. So eröffnet sich Urlaubern ein herrliches Panorama, wenn sie sich mit mit Bahn und Bus auf den Weg zum gewünschten Domizil begeben. Immer mehr Reisende legen aber seit geraumer Zeit gesteigerten Wert auf einen ganz individuellen Urlaub mit maximaler Entscheidungsfreiheit. Darum wählen auch viele das Auto, um eigene Routen einzuschlagen, jederzeit die Richtung ändern zu können und spontane Zwischenstopps einzulegen.

Strengeres Tempolimit als in den Nachbarländern

Wer mit dem Auto in der Schweiz unterwegs ist und aus den umliegenden Ländern zu Gast ist, der kann sich auf ein paar Besonderheiten im Strassenverkehr einstellen. So finden sich hier wohl die europaweit strengsten Geschwindigkeitsbegrenzungen, darf man auf der Autobahn doch höchstens mit 120 km/h unterwegs sein. Jeder Verkehrsteilnehmer muss an seinem Fahrzeug ausserdem eine Vignette befestigt haben, welche als Nachweis dient, dass man die fällige Mautgebühr bezahlt hat.

Reifenqualität beachten

Darüber hinaus ist natürlich auf eine ordnungsgemässe Bereifung des Fahrzeugs zu achten. Im Gegensatz zum Nachbarland Österreich ist diese hier allerdings nicht für einen festen Zeitraum gesetzlich vorgeschrieben. Vielmehr wird eine Empfehlung ausgesprochen, bei unter 7 Grad Celsius Aussentemperatur auf Winterreifen umzusteigen. In der warmen Jahreszeit wiederum kommt man vielerorts mit Sommerreifen aus, zu denen man auf den Webseiten von Reifenspezialisten mehr Informationen findet. Aufgrund der Höhen- und damit verbundenen Temperaturunterschiede sollte man eine qualitativ hochwertige und belastbare Bereifung bevorzugen. Wie bei jeder längeren Autofahrt sei gerade auch bei einem Trip durch die Berge dazu geraten, den Luftdruck im Voraus zu überprüfen und den Reifenmantel auf etwaige Risse oder sonstige Verschleisserscheinungen zu untersuchen.

In höheren Lagen immer mit Schnee rechnen

Um die Bodenhaftung der Reifen bei widrigen Bedingungen zu verbessern, kann man sich ausserdem Spikes-Reifen bedienen, deren Nutzung zwischen November und Mai erlaubt ist. Hierbei ist allerdings ein anderes Tempolimit verpflichtend und das Befahren von Schnellstrassen untersagt. Auf unbefestigten und schneebedeckten Wegen können zudem Schneeketten zum Einsatz kommen. Diese sollten sich immer im Kofferraum befinden, während man in den Bergen unterwegs ist oder es wider Erwarten zu kräftigem Schneegestöber und Verwehungen kommt. Schneeketten werden ausschliesslich an die Räder der Antriebsachse angebracht.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz