Ein wohltuendes Erkältungsbad für kalte Tage

Badezusatz

Vorbeugen

Schwacher Lichteinfall, Temperaturen um den Gefrierpunkt, wenig Bewegung und die häufiger auftretenden Grippewellen machen den Winter oft zur ausgedehnten Erkältungs-Jahreszeit. Dies muss aber nicht sein. Wer während der kalten Jahreszeit gesund bleiben möchte, kann sein Immunsystem trainieren und so de Krankwerden vorbeugen.

Ein heisses Erkältungsbad entspannt, tut gut und bringt dem Körper wichtige Energie um sich gegen Erkältungen zu schützen. Wer Regelmässig in die heisse Badeweanne steigt und dazu noch einen gesunden Badezusatz verwendet, tut sich einen grossen Gefallen. Nebst der entspannenden und erholsamen Wirkung wird das Immunsystem gestärkt. Der Körper ist so wesentlich weniger anfällig, von den herumfliegenden Viren angesteckt zu werden.

Das Badewasser

Das Badewasser sollte gut temperiert sein. 38 °C ist genau perfekt für Ihren Körper. 40 °C kann schon zu heiss sein. Am besten Sie verwenden ein Badethermometer, damit die Temperatur ungefähr eingestellt werden kann. Wenn bereits etwas angeschlagen sind, können nach dem Bad Hitzewallungen und starkes Schwitzen auftreten. Dies schwächt den Körper nicht, vorausgesetzt, Sie trocknen sich nach dem Bad gut ab und föhnen sich die Haare. Anschliessend sollten Sie sich nicht mehr aktiv betätigen. Am besten, Sie gönnen sich Bettruhe.

Badezusätze

Im Einzelhandel sowie in Apotheken werden spezielle medizinische Badezusätze verkauft, die Erkältungsvorbeugend wirken. So kann schon bei den ersten Anzeichen einer Grippe reagiert werden. Diese medizinischen Badezusätze duften nicht nur angenehm nach Eukalyptus, Thymian oder Kiefer. Sie enthalten auch verschiedene ätherische Öle, welche die Atemwege spürbar befreien; Die Nase wird frei, richtig tiefes Durchatmen wird wieder möglich. Zusammen mit dem heissen Wasser fördert ein Erkältungsbad auch die Durchblutung und lindert Gliederschmerzen.

Einen kritischen Bericht zum Kauf von Erkältungsbädern hat K-TIPP publiziert.
K–TIPPS Aussage: "Badezusätze & Massageöle: Achten Sie auf die Swissmedic-Marke".

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz