Harmonisierung der Seele mit Bachblüten

Harmonisierung der Seele mit Bachblueten

Die aus England stammenden Blütenessenzen der Bachblütentherapie zeigen positive Wirkungen bei ungesunden Gemütszuständen indem sie die seelische und die geistige Ebene harmonisiert.

Entstehung der Bachblüten-Therapie

Die Bachblüten Therapie wurde von Edward Bach Mitte der dreissiger Jahre im zwanzigsten Jahrhundert kurz vor seinem Tod entwickelt. Bach war als Arzt in England tätig. Die Zentrale Idee, welche Bach entwickelte, war die These, dass jede Krankheit aus einem Konflikt zwischen Körper und Seele entsteht und das eine Genesung nur mit der Harmonisierung dieser geistig seelischen Ebene möglich ist.

Nach Bachs Tod 1936 verschwand die Therapie von der Bildfläche. Erst Ende der 70er-Jahre wurde sie wieder neu entdeckt und vermarktet.

38 Gemütszustände und die dazugehörigen Essenzen

Bach beschrieb insgesamt 38 ungesunde Gemütszustände (z.B. Trauer, Frust, Angst) des Menschen. Für jeden dieser Gemütszustände entwickelte er Essenzen aus Blüten welche durch ihre Schwingungen die Disharmonien lösen sollen, die Bach Blüten waren entstanden.

Die Bach-Blüten (Quelle: Wikipedia)

  • Agrimony (Odermenning)
  • Aspen (Espe, Zitterpappel)
  • Beech (Rotbuche)
  • Centaury (Tausendgüldenkraut)
  • Cerato (Bleiwurz, Hornkraut)
  • Cherry Plum (Kirschpflaume)
  • Chestnut Bud (Rosskastanienknospe)
  • Chicory (Wegwarte, Zichorie)
  • Clematis (Gemeine Waldrebe)
  • Crab Apple (Holzapfel)
  • Elm (Ulme)
  • Gentian (Herbst- oder Bitterer Enzian)
  • Gorse (Stechginster)
  • Heather (Besenheide, Heidekraut)
  • Holly (Stechpalme, Stecheiche)
  • Honeysuckle (Geissblatt)
  • Hornbeam (Hainbuche, Hagebuche)
  • Impatiens (drüsentragendes Springkraut)
  • Larch (Europäische Lärche)
  • Mimulus (Gefleckte Gauklerblume)
  • Mustard (Ackersenf)
  • Oak (Eiche)
  • Olive (Ölbaum)
  • Pine (Kiefer, Föhre)
  • Red Chestnut (Rote Kastanie)
  • Rock Rose (Gemeines Sonnenröschen)
  • Rock Water (Wasser aus heilkräftigen Quellen)
  • Scleranthus (Einjähriger Knäuel)
  • Star of Bethlehem (Goldiger Milchstern)
  • Sweet Chestnut (Edelkastanie, Esskastanie)
  • Vervain (Verbene, Eisenkraut)
  • Vine (Weinrebe)
  • Walnut (Walnussbaum)
  • Water Violet (Sumpfwasserfeder)
  • White Chestnut (Weissblühende Rosskastanie)
  • Wild Oat (Waldtrespe, Wildhafer)
  • Wild Rose (Hagrose, Heckenrose)
  • Willow (Dotterweide, Gelbe Weide)

Bachblüten werden in der Regel drei bis viermal pro Tag eingenommen. In gewissen Fällen kann auch eine häufigere Einnahme sinnvoll sein. Dabei können mehrere Bachblüten gemischt werden. Es macht jedoch wenig Sinn, Essenzen zu verwenden welche zurzeit nicht benötigt werden.

Rescue Remedy – Essenz Nummer 39

Rescue Remedy (auch Notfalltropfen) heisst die Essenz Nummer 39. Sie ist zusammengemischt aus den Bach-Blüten 6, 9, 18, 26 und 29. Diese besonders gut harmonierenden Blüten helfen speziell bei abruptem seelischen Ungleichgewicht und Stresssituationen. Vor allem der raschen Besserung des Gemütszustandes und der schnellen Harmonisierung wegen, ist Rescue Remedy die meist verwendete Mischung von Bachblüten. Bachblüten können auch bei Tieren angewandt werden. Auch dort kommt oft Rescue Remedy zum Einsatz, um ein Tier vor Stresssituationen zu beruhigen. Bachblüten wirken in der Regel sanft und kontinuierlich. Sie sollten vor allem zur Gesundheitsvorsorge eingenommen werden, bevor Anzeichen einer Krankheit spürbar sind. Sie sollen keine ärztliche Behandlung ersetzten, können diese aber durchaus sinnvoll ergänzen und so den Heilungsprozess beschleunigen. Bachblüten unterstützen vor allem in Stresssituationen wie beispielsweise vor Prüfungen oder während anderen schwierigen Lebenssituationen.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz