Fruktose Intoleranz: Informationen zu Symptomen, Allergie, Ernährung und mehr

Fruktose Intoleranz

Mit einer Fructoseintoleranz wird der Genuss von Obst zur wahren Qual. Denn die Fructose Allergie basiert auf einer Unverträglichkeit von Fruchtzucker. Dieser ist in jedem Obst enthalten und daher leiden Betroffene nach dem Verzehr von Obst unter starken Beschwerden.

Fruktose Intoleranz – Die Ursache

Bei einer Fruktoseintoleranz ist der Körper nicht fähig dazu die Fruktose vollständig zu verarbeiten. Der Transport findet normalerweise mit dem Enzym GLUT5 statt, dieses transportiert die Fructose in den Dünndarm. Hier spricht man dann von einer Fruktosemalabsorption. Da der Körper den Transport des Fruchtzuckers bei Betroffenen nicht umsetzen kann setzen schmerzhafte Symptome ein. Diese treten durchschnittlich zwischen 30-90 Minuten nach dem Verzehr auf.

Die Folgen und Symptome

Die Symptome nach dem Verzehr sind relativ vielschichtig, viele Betroffene leiden jedoch unter schlimmen Magenschmerzen, Blähungen und Durchfall. Auch gurgelnde Magengeräusche und eine bleierne Müdigkeit können zum Beschwerdebild gehören. Je stärker die Intoleranz ausgeprägt ist, umso heftiger sind auch die Fructoseintoleranz Symptome.

Diagnose abklären

Wer die beschriebenen Symptome kennt, der sollte ein Gespräch beim Arzt führen und einen Fruktose Test durchführen lassen. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, meistens jedoch wird ein spezieller Fruktose Sirup zu sich genommen und der Arzt kann schon nach kurzer Zeit feststellen ob eine Intoleranz vorliegt.

Ernährungsumstellung

Wer unter einer Fruktose Intoleranz leidet muss zwingend seine Ernährung umstellen. Es ist wichtig auf gewisse Lebensmittel zu verzichten und eine spezielle Fruchtoseintoleranz Ernährung einzuführen. Hierbei kann ein Aufklärungsgespräch beim Arzt sehr hilfreich sein, denn oft sind für Laien die gefährlichen Lebensmittel nur schwer zu erkennen. Immerhin gilt Obst als Gesund, doch für einen Fructose Intoleranten Menschen ist es enorm schädlich, besonders in zu grossen Mengen.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz