Die Infrarot Wärmekabine

Infrarot Wärmekabine

Schwitzen einmal anders: Infrarot Wärmekabinen geben eine Wärme ab, die sich deutlich von der Hitze eines Saunaofens unterscheidet. Und auch ihre Wirkung unterscheidet sich von der einer Sauna.

So funktioniert eine Infrarot-Wärmekabine

Die Wärme der Infrarotlampen bieten die Möglichkeit, genau wie in der Sauna zu schwitzen, den Körper zu reinigen und sich gleichzeitig völlig zu Entspannen. Die kontrollierte Wärme der Infrarotlampen erhitzt die Kabine aber nur auf etwa 50 Grad. Weil die Infrarotstrahlung aber bis zu 4 cm tief in den Körper eindringt, werden Muskeln, Organe und Gewebe angeregt und gelockert. Der Blutkreislauf wird angeregt und die Durchblutung gefördert. Als weiterer Effekt wird die Immunabwehr gestärkt und Schmerzen, die durch Arthrose, Muskelverspannungen und Gelenkerkrankungen ausgelöst werden, gelindert.

Anwendung

Die Infrarot Wärmekabine kann schon benutzt werden, bevor sie die maximale Temperatur erreicht hat. Denn trotz der tiefen Innentemperatur wird der Körper direkt der Strahlung ausgesetzt und erwärmt. Die Kabine bis auf 50ºC vorzuwärmen, kostet nur viel Energie.
Regelmässiges Trinken vor allem vor, aber auch nach dem Gebrauch der Kabine wird empfohlen. Trinken Sie ungesüssten Tee oder Wasser. Mehrmaliges Benutzen der Kabine pro Abend, wie in einer normalen Sauna, ist nicht nötig. Die Infrarot-Wärme ist sehr effektiv. Eine einzige Anwendung von 25 bis 30 Minuten genügt.

Was genau ist Infrarot Strahlung

Es gibt unterschiedliche Arten von Strahlung. Ein Teil davon sind Infrafortstrahlen. Diese Strahlen sind eine Form von Energie, welche sich als Wärme äussert. Infrarotstrahlung ist demnach für den Transport der Wärme von einem Element zum anderen verantwortlich. Infrarotstrahlung wird durch warme oder heisse Elemente ausgestrahlt, ganz egal ob dies die Sonne, ein warmes Feuer oder gar der menschliche Körper ist.

Es werden drei Arten von Infrarotstrahlen unterschieden:

  • IR-A; Kurze Infrarot Wellen, diese können sehr heiss und deshalb auch gefährlich sein. (z. B. die Rote Lampe um Mahlzeiten warmzuhalten)
  • IR-B; Mittel lange Infrarot Wellen (z.B. Wärmestrahler)
  • IR-C; Lange Infrarot Wellen (Kommen in der Wärmekabine zur Anwendung, sie sind sanft und gut kontrollierbar)

Vorteile gegenüber einer Sauna im Überblick

  • Die Luftfeuchtigkeit wird nicht so stark gesenkt wie bei der Sauna, da die Kabine nicht so hoch erhitzt wird.
  • Die Infrarot Wärmelampen können sehr gezielt eingesetzt werden. Dies erhöht den Effekt und senkt gleichzeitig den Stromverbrauch.
  • Infrarotkabinen kommen ohne Ofen aus, die Lampen sind so installiert, dass keine Verbrennungsgefahr durch Berührung entsteht.
  • Infrarot Wärmelampen können über den normalen 230V Anschluss betrieben werden was bei Saunaöfen oft nicht möglich ist.
  • Infrarot Wärmelampen können in Saunen auch als "Plus" installiert werden. Ein gleichzeitiger Betrieb ist kein Problem.
  • Die Infrarot Kabine kann bereits nach 5 bis10 Minuten Aufheizzeit benutzt werden, bei der Sauna dauert das oft länger.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz