Ayurveda: Inneres Gleichgewicht zur Verhinderung von Krankheiten

Ayurveda: Inneres Gleichgewicht zur Verhinderung von Krankheiten Die aus Indien stammende Gesundheitslehre gehört zu den ältesten Therapieformen der Welt. Der Ausgleich von Körper, Geist und Umwelt steht dabei im Mittelpunkt.

Einführung und Geschichte

"Wissen über das lange Leben" ist die aus dem Sanskrit übersetzte Bedeutung des Wortes Ayurveda. Damit gemeint ist das allumfassende Wissen über Existenz und Gleichgewicht zwischen Mensch und seiner Umwelt. Das Wissen über das lange Leben betrachtet das Sein konsequent ganzheitlich. Körper und Seele, Materie und Geist verschmelzen zu einem. Der Mensch und seine Gesundheit werden nicht isoliert betrachtet, sondern stets in seiner ihn umgebenden Welt, mit welcher er interagiert. Einflüsse von aussen, das Klima, die Ernährung und seine Gedanken und Taten spielen eine wichtige Rolle. Ist die Harmonie zwischen Mensch und Umwelt nicht gegeben, wird er krank. Ayurveda lehrt uns, den für die Gesundheit nötige Ausgleich zwischen Körper, Seele und Geist finden zu können. Seit ihrer Entstehung hat sich die ayurvedische Heilkunst kaum verändert. In Indien werden mehr als die Hälfte der Bevölkerung von ayurvedischen Ärzten behandelt.

Die Drei Doshas: Vata, Pitta und Kapha

Dir drei Grundprinzipien die das Ayurveda postuliert sind die so genannten Doshas. Drei Energiezustände der Natur welche sich in unserem Körper widerspiegeln. Sie charakterisieren den Menschen und seinen Zustand. Das Vata Dosha entspricht dem Element Luft und symbolisiert das Bewegungsprinzip. Das Pitta Dosha entspricht den Elementen Feuer und Wasser und steht für den Stoffwechsel. Das Kapha Dosha zuguter letzt steht für die Elemente Erde und Wasser und symbolisiert das Strukturprinzip.

Das Zusammenspielen von Umwelt, Körper und Geist wird von den Doshas ausgeglichen. Stehen die drei Doshas nicht im Einklang (Prakruthi) so sind Körper und Geist nicht gesund. Der Ausgleich der Doshas wird von einem ayurveda Arzt oder auch durch selbstmedikation mittels Behandlungsmethoden, Heilmittel und Ernährungsumstellung herbeigeführt.

Vata Ayurveda

Das Vata Dosha ist verantwortlich für unser Nervensystem, für die Atmung sowie den Bewegungsapparat des Körpers. Ist das Vata Dosha ausgeglichen, sprudelt man förmlich von Energie. Enthusiasmus und Unternehmenslust sind typische Ausprägungen. Dabei ist der Geist klar und voll konzentriert. Die Kehrseite eines starken Vata Doshas sind Ungeduld und wenig Konstanz, da der Vata Mensch immer wieder neues entdeckt. Der Vata Typ ist sehr sensibel, was sich unangenehm auswirken kann. Ist das Vata zu stark, so lässt es sich mit Ruhe, Wärme, Langsamkeit und Regelmässigkeit ausgleichen. Eine entspannende warme Massage kann hier bereits Wunder wirken.

Pitta Ayurveda

Das Pitta regelt die Verdauung und ist mitverantwortlich für die Körpertemperatur. Der Pitta Typ ist sehr Emotional und gleichzeitig Mental voll präsent. Ein ausgeglichenes Pitta sorgt für eine rege Verdauung, viel Energie und Zufriedenheit. Der Pitta Mensch vertraut seinem Instinkt. Ist das Pitta gereizt, treten Verdauungsprobleme und Hitzewallungen auf. Zudem besteht ein höheres Risiko für Magengeschwüre, da der Pitta Mensch gerne seine Probleme in sich hineinfrisst. Um das Pitta auszugleichen sollte vor allem auf Besänftigung und Mässigung geachtet werden. Scharfe Gewürze, Alkohol und Tabakwaren sollten dringend vermieden werden.

Kapha Ayurveda

Das Kapha gibt dem Körper Stabilität und regelt den Flüssigkeitshaushalt. Es sorgt für eine ausgewogene Mitte. Der Kapha Typ ist zuverlässig und hilfsbereit. Er kann sich sehr gut zurückhalten und für seine Freunde aufopfern. Ist das Kapha nicht im Gleichgewicht, so können Depressionen auftreten. Der Kapha Typ tendiert auch zu Übergewicht. Für den Ausgleich des Kaphas braucht es Wärme, scharfe Gewürze und viel Bewegung.

Der eigene Grundtyp

Der Dosha Typ eines Menschen beschränkt sich nie gänzlich auf eines der drei Doshas. Auch wenn in den meisten Fällen eines der Doshas stark überwiegt, so sind die anderen zwei vorhanden und können entsprechend gefördert werden. Ist es möglich, alle Doshas perfekt ins Gleichgewicht zu bringen, ist der Mensch ausgeglichen, gesund und zufrieden. Wer sich mit dem Ausgleich seiner Doshas beschäftigen möchte, sollte deshalb zuerst feststellen, welches Dosha dominiert und was er zum Ausgleich benötigt.

Bedeutung der Nahrungsmitteleinnahme

Der Einfluss von Nahrung auf den inneren Zustand hat bei Ayurveda eine wichtige Bedeutung. Der Übergang von Nahrung zu medizinischen Mitteln ist dabei fliessend und wird vor allem durch die Dosierung geregelt. Wichtige Ernährungshinweise des Ayurvedas haben das Ziel, das jeweilige Dosha auszugleichen. Es sollen vor allem frische Lebensmittel verzehrt werden. Dazu sind Milch und Tee die wichtigsten Getränke. Auf Fleisch, konservierte Lebensmittel oder andere fettreiche Gerichte soll verzichtet werden.

Ayurveda Behandlung

Ayurveda beinhaltet einen breiten Mix an natürlichen Therapieformen. Die wichtigsten sind Entschlackung, Ganzkörpermassage, Reflexzonenmassage, Reinigungstherapien und Kräutertherapie: Über 2000 Heilpflanzen werden als Tinkturen bei den Therapien verwendet. Und auch den Gewürzen und den Mineralien wird eine therapeutische Wirkung zugesprochen, aber auch Farb- und Aromatherapien gehört zu den Ayurvedischen Behandlungsmethoden.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz