Weinland Schweiz

Ein Blick über die grosse Fülle der Schweizer Weine.

Ein Blick über die grosse Fülle der Schweizer Weine. Die Schweiz teilt sich in sechs Weingebiete: Die Deutschschweiz, das Tessin, das Wallis, die Waadt, Genf und Neuenburg/Drei-Seenland.

Deutschschweiz

Längst begnügen sich die Deutschschweizer Winzer nicht mehr mit dem Keltern von leichten Landweinen. Mit der internationalen Rebbau- und Kellertechnik vertraut und hoch motiviert, produzieren sie schon seit einiger Zeit Rotweine mit erstaunlicher Tiefe, Komplexität und Klasse.

Die interessantesten Weinberge finden sich in der Umgebung von Chur, im St. Galler Rheintal, im Aargau, im Schaffhausischen sowie an den Hängen des rechten Zürich- und Walenseeufers.

Angebaut wird vorwiegend Blauburgunder, Pinot Noir und Klevner, auch Clevner oder Clävner genannt. Die wichtigsten weissen Sorten sind: Riesling-Silvaner und Müller-Thurgau, aber auch Raritäten wie Räuschling, Grauburgunder, Gewürztraminer oder Kerner, aber auch internationale Sorten wie Chardonnay und Sauvignon Blanc.

Tessin

Das Tessin unterscheidet sich durch sein Mittelmeerklima von allen anderen Weinbaugebieten der Schweiz. Entsprechend sind die Weine dieser Region den italienischen näher als den restlichen Schweizer Weinen.

Die Rebfläche des Tessins wird durch den Monte Ceneri in zwei unterschiedliche Gebiete aufgeteilt: Sopraceneri sowie Sottoceneri. Die beiden Gebiete unterscheiden sich ihre unterschiedlichen Böden, die sich auf das Aroma der Weine auswirken.

Im Tessin wird fast ausschliesslich Merlot angebaut. Etwa ein Fünftel der Produktion entfällt auf Blancs de Merlot. Dazu kommen eine Vielzahl auserlesener Cuvées.

Wallis

Das Wallis produziert mit Abstand am meisten Wein. Ein Grossteil der Produktion wird von Fondueweinen bestritten. Daneben findet sich aber so manche kostbare Perle.

Auf einer Länge von über hundert Kilometern breiten sich die sorgsam gepflegten Weinterrassen des Wallis als ein einziges zusammenhängendes Weinbaugebiet auf der gesamten Länge des Tales aus, wobei die Höchsten auf einer Höhe von 1150 Metern gelegen sind.

Das Wallis ist bekannt for seinen aus der Chasselas-Traube gekelterten Fendant, für Pinot Noir, Dôle, Gamay und Rhin (Sylvaner). Daneben werden aber auch diverse kostbare, autochthone Rebsorten wie Petite Arvine AOC Valais und Heida oder Païen angebaut.

Waadtland

Aus der Waadt stammen eine Vielzahl edler Weiss- und Rotweine, die angesichts der unterschiedlichen Klima- und Bodenverhältnisse des Kantons nicht unterschiedlicher sein könnten.

Die Waadt teilt sich in vier Weinbaugebiete auf:

La Côte umfasst die Rebberge zwischen Genf Lausanne und liefert hauptsächlich Chasselas-Weine. Es existieren zwölf geschützte Ursprungsbezeichnungen für dieses Weinbaugebiet: Morges, Aubonne, Perroy, Féchy, Mont-Sur-Rolle, Tartegnin, Coteau de Vincy, Bursinel, Vinzel, Luins, Begnins, Nyon.

Das Lavaux liegt zwischen Chillon und Lausanne. Zu ihm gehört auch Dézaley, wo die renommiertesten Chasselas-Weine der Schweiz herkommen. Geschützte Ursprungsbezeichnungen gibt es sechs; Lutry, Villete, Epesses, St. Saphorin, Chardonné und Montreux, Crus gibt es zwei; Dézaley und Calamin.

Das Chablais ersteckt sich von Villeneuve bis Yvorne. Es kann fünf geschützte Ursprungsbezeichnungen vorweisen: Villeneuve, Yvorne, Aigle, Ollo und Bex.

Die drei Appellationen Côtes-de-l'Orbe, Bonvillars und Vuly repräsentieren eine weitere Einheit innerhalb der waadtländer Weinlandschaft.

Genf

Die Genfer Appellation wurde lange Jahre fast ausschliesslich lokal konsumiert und wird daher noch heute von der restlichen Schweiz kaum wahrgenommen. Dank der Innovation der neuen Winzergeneration soll sich dies aber bald ändern.

Das Genfer Weinbaugebiet gliedert sich in drei Hauptgebiete. Das grösste liegt am rechten Ufer der Rhone und beherbergt die Weingärten Satigny, Peissy, Russin und Dardagny. Die beiden anderen liegen zwischen der Arve und der Rhone, bezhieungsweise zwischen der Arve und dem Genfersee.

Angebaut wird rund um Genf vorallem Chasselas und Gamay, daneben aber auch Chardonnay, Pinot Blanc, Gewürztraminer, Aligoté und Sauvignon Blanc. Auch der Gamaret aus dieser Region erfreut sich grosser Beliebtheit.

Neuenburg / Dreiseenland

Zwischen dem Neuenburger-, dem Bieler- und dem Murtensee breitet sich dieses Weinbaugebieten aus, das mit zahlreichen roten, weissen und rosé Überraschungen aufwarten kann.

Spezialitäten sind: Chasselas non filtré, Pinot Noir, der aus Pinot Noir gekelterte Oeil-de-Perdrix, Pinot Gris, Chardonnay, Müller Thurgau, Gamay und Garanoir.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz