Scotch Whisky

Scotch Whiskys

(Single Grain, Blended und Single Malt Whisky)

Das Wort Whisky (ausserhalb von Schottland auch Whiskey geschrieben) wurde geschichtlich erstmals 1736 erwähnt und bedeutet so viel wie Lebenswasser. Der britische Gesetzgeber erlaubt nur Alkohole aus Getreide, die eine Mindestlagerzeit von 3 Jahren in Fässern aufweisen, wenn das Fertigprodukt den Namen Whisky tragen soll. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Herstellungsarten für Scotch Whiskys - Malt Whisky und Grain Whisky.

Grain Whisky

Der preiswerte Grain Whisky aus industrieller Produktion wurde im Jahre 1826 erfunden. Zuvor gab es nur Malt Whisky und dieser war ausserhalb Schottlands beinahe unbekannt. Das englische Wort Grain steht für Getreide. Im Grunde genommen ist es egal, welches Getreide für Grain Whisky verwendet wird. Grain Whisky wird im Gegensatz zum Malt Whisky aus ungemälztem Getreide hergestellt und enthält weniger Esther, die für das Aroma des Whiskys verantwortlich sind. Grain Whisky schmeckt demnach neutraler. 1909 entschied eine königliche Kommission, dass auch Alkohol aus ungemälztem Getreide die Bezeichnung Whisky tragen darf.

Malt Whisky

Ein Malt wird aus reinem gemälztem Gerstenmalz gebrannt. Bei der Abfüllung werden häufig mehrere Fässer unterschiedlicher Jahrgänge gemischt um eine gleich bleibende Qualität zu gewährleisten. Das angegebene Alter - mindestens drei Jahre - bezieht sich immer auf die Reifezeit des jüngsten verwendeten Whisky. Die Lagerung erfolgt ausschliesslich in Fässern aus Eichenholz. Meist werden nur die besten Fässer der Destillerie zur Herstellung von Malt Whisky verwendet.

Blended Whisky

Blend heisst in der Grundbedeutung das Mischen verschiedener Zutaten. Ein Blend ist eine Mischung aus circa 40 bis 50 Malt und Grain Whiskys. In der Regel enthält er 60% Grain und 40% Malt. Der algemeine Anteil Malt bestimmt die karakteristische Qualität und den besonderen Geschmack eines Blend. Der Vorgang des Verschneidens verlangt höchstes Können und Erfahrung von den Blendmeistern. Die Blends machen den überaus grössten Teil der Schottischen Whisky Exporten aus. Zu den Blended Whisky gehören bekannte Namen wie Ballantines, Johnnie Walker, Dimple, Vat69 oder Chivas Regal. Blended Whisky wird oft mit Eis oder gemixt getrunken.

Single Malt Whiskys

Bei einem Single Malt darf der Whisky ausschliesslich aus gemälzter Gerste in einer einzigen Destillerie hergestellt worden sein. Werden Single Malts aus verschiedenen Destillerien gemischt, erhält man einen Vatted Malt, Blended Malt oder Pure Malt. Dabei kann ein Single Malt durchaus eine Mischung sein: Vor der Abfüllung wird im Allgemeinen der Inhalt mehrerer Fässer (aber immer nur aus einer einzigen Brennerei) zur Erzielung eines einheitlichen Hausstils in Farbe, Geschmack und Geruch gemischt. Trägt der Whisky eine Jahres- oder Altersangabe, dann bezieht sich diese Angabe auf das jüngste verwendete Fass. Es werden auch Single Malts als Single Cask oder Single Barrel (Einzelfass) abgefüllt, wobei die abgefüllten Flaschen oft auch nummeriert werden. Wird Whisky nicht vor der Abfüllung in Flaschen mit Wasser auf 40 bis etwa 46 Volumenprozent verdünnt, so erhält er die Bezeichnung Cask Strength (Fassstärke) oder Natural Strength (natürliche Stärke). Cask Strength bedeutet jedoch nicht Single Cask. Weiterhin wird auch gerne angegeben, in welcher Art von Fässern er gelagert wurde. Dabei werden zum Beispiel Bourbon-, Sherry-, Port-, Rum- oder Weinfässer verwendet. First Fill bedeutet die Erstabfüllung, Refill eine Mehrfachbefüllung. Gelegentlich werden die Fässer auch "aufgefrischt", indem die Innenwände dünn abgehobelt oder verkohlt (Toasted) werden. Manche Whiskys werden nach ihrer eigentlichen Reifezeit auch noch in andere Fässer umgefüllt, um den Geschmack gezielt zu beeinflussen (Finishing). Single Malts werden pur oder mit weichem Quellwasser und bei Zimmertemperatur genossen, um die in der Regel sehr komplexen Geschmacksnuancen wahrnehmen zu können.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz