Schokoladen Brunnen: Ein Highlight aus Schokolade

Der verführerische Genuss von fliessender Schokolade kombiniert mit Früchten aller Art lässt nicht nur die Herzen von Schokoladenliebhabern höher Schlagen.

Geschichte

1991 wurde der erste Schokoladebrunnen für die industrielle Nutzung entwickelt. Das Gerät, das dem Confiseur das Überziehen von Gebäck mit Schokolade erleichtern sollte, fand aber nur sehr wenig Absatz. Erst im Jahre 2004, also vor sehr kurzer Zeit, wurden die Brunnen für den privaten Gebrauch umfunktioniert.

So funktioniert der Brunnen

Man gibt die Schokolade in das beheizte Auffangbecken des Brunnens. Mittels einer Transportschnecke im inneren des Brunnens wird die geschmolzene Schokolade nach oben befördert. Durch im Zylinder angebrachte Öffnungen tritt die Schokolade auf mehreren Ebenen aus und fliesst kaskadenartig über drei bis vier Stufen nach unten in das Auffangbecken herab, wo sie von neuem erhitzt wird. Nach einigen Minuten fliesst die Schokolade gleichmässig den Brunnen hinunter.

Verwendete Schokolade

In den Schokoladenbrunnen werden meist Kuvertüren, d.h. Schokolade mit einem hohen Anteil an Kakaobutter verwendet. Der relativ grosse Fettanteil bewirkt das gleichmässige Fliessen der Schokolade über die Tellerförmigen Stufen hinab. Die "Fliessschokolade" kann meist am selben Ort wie der Schokoladenbrunnen bezogen werden.

Was kann mit Schokolade überzogen werden?

Eiegentlich wurde der Schokoladebrunnen ja für das Überziehen von Gebäck erfunden. Genauso gut lassen sich aber auch Erdbeeren, Bananen, Trauben, Ananas, Kiwi, Orangen, und Mandarinen. Bestimmt lassen sich aber auch noch viele andere Leckerbissen finden, die sich in Schokolade tunken lassen – Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Reinigung

Die Wärmeschüssel und der Turm lassen sich einfach abnehmen, dadurch lässt sich der Schokoladenbrunnen leicht montieren und wieder demontieren. Die Reinigung wird erleichtert.

Kaufen oder Mieten?

Ein Schokobrunnen ist DIE Attraktion für einen Anlass. Die Wahrscheinlichkeit, dass man ihn danach regelmässig weiter nutzt ist eher klein. Trotzdem lohnt es sich eher, ihn zu kaufen anstatt ihn zu mieten. Gemietet werden können nämlich nur grosse Modelle. Die Miete pro Tag beträgt circa CHF 150.- also gleichviel wie der Kaufpreis eines kleineren Modelles. Kleinere Modelle haben ausserdem den Vorteil, dass sie mit wesentlich weniger Schokolade betrieben werden können.

 

Artikel

© Blue Mountain Media Schweiz